Veranstaltungen

fotolia_79568047_m.jpg

Ein Kalenderblatt

10.12.2018
10.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Impulsworkshop „Neue Verbindungen schaffen - Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren“
Ort: Erfurt
Der Workshop will erfolgreiche Konzepte und praktische Erfahrungen mit der Initiierung von Unternehmenskooperationen vor Ort bekannter machen, Interessierte gewinnen, die das in ihrer Stadt gemeinsam mit anderen angehen möchten, und das notwendige Wissen für einen erfolgreichen Start vermitteln.
Programm/Anmeldung

16.01.2019 – 19.01.2019
13:00 Uhr (16.01.) bis 12:00 Uhr (19.01.)
Seminar: Kuh-Dorf? Co-Dorf! Der Ländliche Raum zwischen Hype und Heimat
Ort: Berlin
Welche Konzepte verfolgt die Politik in Brüssel, in Berlin, in Potsdam, um den Ländlichen Raum zu entwickeln – in dem, je nach Definition, immerhin 30 bis 50 Prozent aller Deutschen leben? Stellen Migrant*innen die Lösung für Probleme wie den Fachkräftemangel dar? Wie gut klappt die Integration der Zuzügler aus dem Ausland oder der Metropole in ländlichen Kommunen? Und was bewirken all die visionären Projekte eigentlich, mit denen Großstädter in die Dörfer im Umland ziehen? Überwinden oder vertiefen sie die gesellschaftliche Spaltung? Lässt sich auf diese Weise Heimat bewahren? Viele Fragen – denen nicht nur im Gespräch mit Expert*innen, sondern auch konkret vor Ort nachgegangen werden soll: Einen ganzen Tag lang soll überprüft werden, welche Impulse von der Solidarischen Landwirtschaft, einem Co working retreat oder der Bioökonomie für kleine Orte in Brandenburg ausgehen können. Inputs aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung werden geholt, diskutiert und gemeinsam überlegt: Was heißt Heimat für mich – und wie soll diese Heimat in 20 oder 50 Jahren aussehen?
Programm/Anmeldung

19.01.2019
09:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Tagung: RÄUMLICHE REFLEXION | REFLEXIVE RÄUME
Ort: Wiesbaden
Das internationale Symposium „RÄUMLICHE REFLEXION I REFLEXIVE RÄUME“ möchte die über die Zukunftswerkstatt „Wie wollen wir in Hessen 2040 leben?“ angestoßene Debatte aufgreifen und drei Themenfelder in einem erweiterten Kontext diskutieren. Mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen an unsere Gesellschaft und die gebaute Umwelt wagen wir mit renommierten Gästen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen ein optimistisches Zukunftsbild.
Programm/Anmeldung

23.01.2019 – 24.01.2019
13:30 Uhr (23.01.) – 12:00 (24.01.)
12. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung: Ländliche Entwicklung – Gemeinsame Aufgabe für Staat und Gesellschaft
Ort: Berlin
Unter dem Motto "Ländliche Entwicklung – Gemeinsame Aufgabe für Staat und Gesellschaft" wird auf dem 12. Zukunftsforum 2019 beleuchtet, welchen Beitrag alle Akteure der ländlichen Entwicklung gemeinsam leisten können und müssen, damit die ländlichen Regionen gut aufgestellt in die Zukunft blicken können.
Programm/Anmeldung

06.02.2019
o.Z.
Daseinsvorsorge in Stadt und Land: Wie werden wir innovativer?“ UrbanRural SOLUTIONS
Ort: Köln
Was können wir tun, damit die Menschen einer Region auch künftig gut versorgt sind? Wie gut kommen sie zur Arztpraxis, zum Kindergarten oder zur Schule? Finden sie dort auch einen Platz? Wie lassen sich neue Ideen umsetzen und finanzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen hat sich die Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS vier Jahre lang beschäftigt. Die 13 WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus Wirtschaftswissenschaften, Raum- und Verkehrsplanung arbeiteten gemeinsam mit lokalen Akteuren aus dem Landkreis Göttingen, dem Erweiterten Wirtschaftraum Hannover sowie der Stadt Köln und ihrem Umland. Sie entwickelten eine Reihe von Lösungen für die regionale und interkommunale Daseinsvorsorge.
Auf der Konferenz werden die Ergebnisse des Gesamtprojektes präsentiert.

26.02.2019
o.Z.
„Daseinsvorsorge in Stadt und Land: Wie werden wir innovativer?“ UrbanRural SOLUTIONS
Ort: Göttingen
Was können wir tun, damit die Menschen einer Region auch künftig gut versorgt sind? Wie gut kommen sie zur Arztpraxis, zum Kindergarten oder zur Schule? Finden sie dort auch einen Platz? Wie lassen sich neue Ideen umsetzen und finanzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen hat sich die Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS vier Jahre lang beschäftigt. Die 13 WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus Wirtschaftswissenschaften, Raum- und Verkehrsplanung arbeiteten gemeinsam mit lokalen Akteuren aus dem Landkreis Göttingen, dem Erweiterten Wirtschaftraum Hannover sowie der Stadt Köln und ihrem Umland. Sie entwickelten eine Reihe von Lösungen für die regionale und interkommunale Daseinsvorsorge.
Auf der Konferenz werden die Ergebnisse des Gesamtprojektes präsentiert.

06.03.2019 - 08.03.2019
o.Z.
Kirche und LEADER – Welten verbinden und Kräfte bündeln
Ort: Altenkirchen (Westerwald)
In LEADER-Aktionsgruppen (LAGs) kommen Menschen zusammen, um mit Engagement und Ideen gemeinsam ländliche Regionen zu gestalten. Auch Kirchen und kirchliche Wohlfahrtsverbände beschäftigen sich mit ländlicher Entwicklung. Aber wie aktiv sind sie bereits in LAGs? Wie kann die Zusammenarbeit von Akteuren der Kirche und LEADER in Zukunft gestärkt werden? Diesen Fragen wird auf der Veranstaltung gemeinsam nachgegangen.
Programm/Anmeldung

13.03.2019
13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Satellitenveranstaltung zum Kongress Armut und Gesundheit 2019: Land in Sicht II. Orte der Begegnung in ländlichen Räumen
Ort: Berlin
Orte, an de­nen Menschen sich begegnen und ein­brin­gen, zäh­len - be­son­ders in ländlichen Räumen - zu wichtigen Rah­men­be­din­gung­en, um die soziale und ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit zu er­hö­hen. Gemeint sind da­mit Lebenswelten wie zum Bei­spiel Schulen, Kindergärten oder Jugendeinrichtungen. Aber auch Mehrgenerationenhäuser, öffentliche Plätze, Skateranlagen oder das jährliche Dorffest stellen Orte der Be­geg­nung dar. Hier kön­nen sich Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner aus­tau­schen, sich be­tei­li­gen und vernetzen. Dabei geht es nicht nur um die Fra­ge, wo Menschen sich in ländlichen Räumen begegnen, son­dern vielmehr da­rum, wel­che Be­deu­tung diese Orte für Individuen und Grup­pen haben. GAuf der Veranstaltung soll gemeinsam beleuchtet werden, wel­che gesundheitsförderlichen und sozialen Potenziale diese Orte bie­ten und in wel­chem Verhältnis sie zu einer nachhaltigen kommunalen Gesamtstrategie ste­hen.
Programm/Anmeldung

20.03.2019
09:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Unternehmen Biologische Vielfalt 2020
Ort: Berlin
Die Wirtschaft braucht biologische Vielfalt, biologische Vielfalt braucht das Engagement von Unternehmen. „Unternehmen Biologische Vielfalt 2020“ (UBi 2020) als Plattform steht dafür, den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Naturschutz zu fördern, um biologische Vielfalt zu schützen und nachhaltig zu nutzen. Jede Branche kann etwas tun – sei es an den Unternehmensstandorten oder entlang der Wertschöpfungskette.
Programm/Anmeldung

08.04.2019 – 09.04.2019
o.Z.
Demografischer Wandel – alle Probleme gelöst?
Ort: Berlin
"Weniger, älter, bunter" – was unter diesem Motto in der Vergangenheit als künftige demografische Zukunft in Deutschland beschrieben wurde, scheint mittlerweile nur noch in Teilen zu stimmen. Die Alterung der Bevölkerung geht zwar (noch) weiter, die Schrumpfung der Bevölkerungszahl verschiebt sich jedoch vorerst weiter in die Zukunft. Die leicht gestiegenen Geburtenraten der letzten Jahre und vor allem die hohen Zuwanderungszahlen seit 2015 haben zu dieser unerwarteten Trendwende bei der Bevölkerungszahl geführt. Manche Diskussionen – nicht nur auf kommunaler Ebene – erwecken den Eindruck, dass damit nun "alle Probleme gelöst" seien und es weniger um Schrumpfung und Alterung als um eine Steuerung von Wachstum gehe. Im Seminar sollen in einem breiten Überblick unterschiedliche Themen aufgerufen werden, an denen zu prüfen ist, wie sich die Diskussion zum demografischen Wandel, zu seinen Konsequenzen und möglichen Handlungsansätzen, vor allem auf der kommunalen Ebene, verändert hat.
Programm/Anmeldung

05.06.2019 – 05.06.2019
o.Z.
Energiemanagement für Anfänger – ein systematischer Ansatz für Kommunen
Ort: Köln
Das Energiemanagement ist ein wichtiger Bestandteil der kommunalen Gebäudewirtschaft. Effizientes Energiemanagement unterstützt die rationelle Energie- und Wasserverwendung, reduziert die finanziellen Belastungen der kommunalen Haushalte und trägt zum Schutz von Umwelt und Ressourcen bei. Das Seminar soll insbesondere Kommunen ansprechen, die bisher geringe Erfahrung in diesem Bereich haben, und Best Practice aufzeigen sowie Schritt-für-Schritt-Anleitungen geben. Es werden Beispiele aus der kommunalen Praxis vorgestellt und diskutiert, die zeigen, wie ein kommunales Energiemanagement aufgebaut und implementiert werden kann.
Programm/Anmeldung