Sicherung der gesundheitlichen Versorgung

Kommunale Maßnahmen zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum

Fotolia_22432851_S.jpg

Merkzettel für den nächsten Arzttermin.

Das Förderinstrument „Kommunale Maßnahmen zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum“ soll Kommunen dabei unterstützen, geeignete Maßnahmen für die nachhaltige Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung umzusetzen. Damit sollen jungen Ärzt(inn)en attraktivere Rahmenbedingungen für eine Praxisübernahme oder Berufsausübung auf dem Land geschaffen werden, etwa durch die Durchführung von sogenannten „Landpartien“ für Medizin-Studierende in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Hessen, finanzielle Anreize für Medizin-Studierende oder Ärzte in Weiterbildung oder die Übernahme von Maßnahmen und investiven Kosten, die zu einer Attraktivitätssteigerung der Praxis beitragen.

Darüber hinaus können Initiativen gefördert werden, die nachhaltige Strukturen schaffen, um dem ärztlichen Nachwuchs sowie Fachkräften anderer Gesundheitsberufe attraktive Arbeitsmodelle bieten zu können, z.B. Anstellung in einer Gemeinschaftspraxis oder einem MVZ. Hierfür stellt die Landesregierung bis zu 1,5 Mio. Euro jährlich zur Verfügung.

Zentrale Ansprechperson:

Frau Susanne Brose
Telefon: +40 (0) 6 11 3219-3501
E-Mail: gesundheitsnetze@hsm.hessen.de