Hessen fördert Kleinstunternehmer auf dem Land

familiefuchs_bauplan.jpg

Grundversorgung im ländlichen Raum
Familie Fuchs vor dem Bauplan des Einkaufsmarkts

Kleinstunternehmen des Handels und Handwerks und anderer Dienstleistungen sind für die Grundversorgung im ländlichen Raum unverzichtbar und wichtiger Bestandteil ländlicher Wirtschaftskraft. Sie stellen sicher, dass Arbeitsplätze entstehen und die Bevölkerung mit einer breiten Palette an Waren und Dienstleistungen versorgt werden.

Der demografische Wandel, veränderte Lebensgewohnheiten, große Aktionsradien und Individualmobilität tragen jedoch dazu bei, dass der Bestand an Versorgungseinrichtungen gefährdet ist. Mit dem Förderangebot für „Kleinstunternehmen der Grundversorgung“ unterstützt Hessen gezielt Unternehmerinnen und Unternehmer unterstützen, die durch ihr wirtschaftliches Engagement die Grundversorgung im ländlichen Raum sicherzustellen.

Das Landwirtschaftsministerium hat durch die Bereitstellung notwendiger Landesmittel und Verwaltungsvorschriften die Voraussetzungen geschaffen, dass bereits 2017 die zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von einer Million Euro ausgeschüttet werden konnten. Die Rahmenbedingungen sehen vor, dass Kleinstunternehmen (bis zu zehn Arbeitskräfte) aus Handwerk, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Betreuung, Mobilität, Gesundheit und Kultur von dieser Förderung partizipieren können.

Die Zuwendungen sind gestaffelt und können bei Unternehmen mit Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen bis zu 200.000 Euro betragen. Im gutenZusammenwirkenmit den Bewilligungsstellen der „Ländlichen Entwicklung“ bei den Landkreisen, den jeweils zuständigen Kommunen sowie durch ein gezieltes Beratungsangebot der Kammern und der LEADER-Aktionsgruppe ist es gelungen, fast 20 Verfahren zum Abschluss zu bringen und die bereitgestellten Mittel 2017 nahezu vollständig zu binden.

SERVICE