Hessen fördert die Lust auf Kultur

Kulturelle Bildung vermittelt eine Vielzahl von Fähigkeiten, die einen positiven Einfluss auf ganz unterschiedliche Lebensbereiche haben. Es geht um Kreativität, Teamgeist, Anstrengung und Stolz auf das Erreichte. Vor allem für Kinder und Jugendliche sind diese Erfahrungen durch Teilhabe an vielfältigen Kunst- und Kulturangeboten möglich. Aus diesem Grund wurden für die Kulturelle Bildung im Haushalt 2017 rund 1,3 Millionen Euro bereitgestellt.

So fördern Theater, Schauspiel und Musik maßgeblich die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Als Schwerpunkt der Kulturellen Bildung in Hessen wurde das Modellprojekt „Kulturkoffer“ für junge Menschen im Alter von 10 bis 16 Jahren entwickelt. Der Kulturkoffer wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst durchgeführt und von der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen (LKB) e. V. koordiniert. Durch ihn werden Kulturangebote für Kinder und Jugendliche weiterentwickelt und ausgebaut, um Inklusion, Interkulturalität, Integration zu fördern.

Gleichzeitig sollen die Strukturen der kulturellen Kinder- und Jugendbildung auch im ländlichen Raum nachhaltig gestärkt werden. Mit den Fördermitteln des Kulturkoffers erhalten Hessens Kulturakteure Gelegenheit, bereits bestehende Erfolgsprojekte im Bereich der Kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche weiterzuentwickeln und innovative Projektideen umzusetzen.

Ein besonderes Anliegen des Kulturkoffers ist das kostenlose oder kostenermäßigte kulturelle Angebot, um so die Teilhabemöglichkeit aller jungen Menschen zu verbessern. Bepackt mit vielen neuen Projekten ist es das Ziel des Kulturkoffers, das kulturelle Bildungsangebot für in Hessen lebende Kinder und Jugendliche flächendeckend auszubauen und insbesondere bildungsbenachteiligten jungen Menschen über niedrigschwellige Angebote mehr Teilhabe an Kunst und Kultur zu ermöglichen.

Die Kulturelle Bildung in den ländlichen Räumen Hessens nimmt auch das Modellprojekt LandKulturPerlen in den Blick. Umgesetzt wird es von der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e. V. (LKB), durch Förderung vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Das Projekt möchte ermitteln, wer die Akteure im ländlichen Raum sind und was sie benötigen, um auch zukünftig erfolgreiche und nachhaltig wirksame kulturelle Bildungsarbeit leisten zu können. Hierbei stehen vor allem Vernetzung und Kooperation zwischen den Akteuren auf der Agenda. Multiplikatoren aus Kunst und Kultur, Regionalentwicklung und Politik helfen durch Kontaktvermittlung und dienen als Wegbereiter im Landkreis. Im Jahr 2017 lag der Fokus auf dem Landkreis Waldeck-Frankenberg. Wer ist hier aktiv in Kultureller Bildungsarbeit, Regionalentwicklung und Gemeinwesensarbeit? Ob Künstlerinnen und Künstler, Landfrauenverein, Posaunenchor, Laientheater oder eine Organisation zur Unterstützung von Menschen mit Migrationshintergrund bzw. Fluchterfahrung – das Projektteam der LKB, bestehend aus Regionalprojektmanagement und Projektkoordination, möchte alle engagierten Gestalter der lokalen Gemeinschaft kennenlernen: Kulturelle Perlen im ländlichen Raum sollen entdeckt und den Bedürfnissen der Akteure Gehör geschenkt werden. Zusätzlich stellt das Land pro Gemeinde je 1000 Euro für Mikroprojekte zur Verfügung, um die sich die Akteure bewerben können. 2018 steht der Landkreis Fulda im Fokus.

SERVICE