18 neue Kommunen werden Teil des hessischen Dorfentwicklungsprogramms

dorferneuerung.jpg

Fachwerkhaus

„Mit dem Dorfentwicklungsprogramm unterstützen wir besonders die kleinen Kommunen in Hessen. Dörfer mit ihrem besonderen Charakter und historischen Gebäuden wollen wir als lebendige Lebensräume erhalten und an die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger anpassen. Ich freue mich, dass für das Jahr 2020 insgesamt 18 neue hessische Kommunen für das Förderprogramm anerkannt werden“, verkündete Umweltstaatssekretär Oliver Conz heute in Wiesbaden.

Den Kommunen und privaten Projektträgern stehen viele Fördermöglichkeiten zur Verfügung, um die Lebensqualität vor Ort zu verbessern. Hierzu zählen die Schaffung von Wohnraum und ausreichenden Einkaufsmöglichkeiten sowie kulturellen und sozialen Angebote, z.B. ein Treffpunkt für die Ortsgemeinschaft. Die Kommunen erstellen nach der Anerkennung zunächst ein Konzept mit Analyse der Ausgangslage, Strategie und Planung für die nächsten Jahre. Darauf folgt eine sechsjährige Förderphase für die Umsetzung der Projekte.

In das Dorfentwicklungsprogramm werden ab 2020 folgende Kommunen aufgenommen und können bis zum Jahre 2027 gefördert werden:

  • LK Darmstadt-Dieburg, Seeheim-Jugenheim
  • LK Fulda, Rasdorf
  • LK Fulda, Tann
  • LK Hersfeld-Rotenburg, Neuenstein
  • LK Gießen, Biebertal
  • LK Gießen Langgöns
  • LK Kassel, Wolfhagen
  • LK Kassel, Immenhausen
  • LK Limburg-Weilburg, Hünfelden
  • Main-Kinzigkreis, Sinntal
  • LK Marburg-Biedenkopf, Münchhausen
  • Schwalm-Eder-Kreis, Felsberg
  • Schwalm-Eder-Kreis, Homberg (Efze)
  • Vogelsbergkreis, Freiensteinau
  • Vogelsbergkreis, Grebenau
  • LK Waldeck-Frankenberg, Diemelstadt
  • LK Waldeck-Frankenberg, Frankenau
  • Wetteraukreis, Altenstadt

Hintergurnd und Ausblick

Mit dieser Neuaufnahme befinden sich im Programmjahr 2020 insgesamt 99 Kommunen mit 878 Ortsteilen in der Dorfentwicklung. Für die Umsetzung der Maßnahmen stehen bis zum Jahr 2027 jährlich ca. 35 Mio. Euro an Fördermitteln von EU, Bund und Land zur Verfügung.
Im Rahmen ihrer Sommertour werden Ministerin Hinz und Staatssekretär Conz in den kommenden Wochen bereits die ersten Bescheide übergeben können.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecherin: Ira Spriestersbach
Telefon: +49 611 81 51 02 0
Fax: +49 611 81 51 94 3
E-Mail: pressestelle@umwelt.hessen.de

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden